Senat gibt bekannt, dass Trumps Amtsenthebung gegen die US-Verfassung verstößt

Der zweite Versuch der Demokraten, Donald Trump aus dem Präsidentenamt zu entfernen, wird nicht nur durch ein Gerichtsverfahren verzögert, sondern stößt auch auf den Widerstand der Republikaner im Senat.

Senat gibt bekannt, dass Trumps Amtsenthebung gegen die US-Verfassung verstößt

Während sich viele Mitglieder der Republikanischen Partei in letzter Zeit von Donald Trump entfremdet zu haben schienen, hat sie das nicht davon abgehalten, den Racheakt der Demokraten kollektiv zu blockieren.

Die Ankündigung eines zweiten Amtsenthebungsverfahrens gegen Trump wurde nach der Erstürmung des Kongressgebäudes am 6. Januar beschlossen. Die Liberalen ignorierten die Tatsache, dass der damalige Präsident die Aktionen der Demonstranten kritisiert hatte und beschuldigten ihn der Aufwiegelung.

Das Repräsentantenhaus stimmte schnell für den Amtsenthebungsbeschluss, aber der Senat ließ sich Zeit. Nun ist eine zweideutige Situation entstanden, in der die Gesetzgeber gezwungen sind, die Absetzung von Trump zu erwägen, wenn Biden bereits das Weiße Haus übernommen hat. Technisch gesehen verstößt es gegen die US-Verfassung, was das Hauptargument der Republikaner im Oberhaus ist.

Politico-Reporter sprachen mit republikanischen Senatoren, die weit verbreitete Unterstützung für die oben genannte Position enthüllten. Sie argumentieren, dass der Senat keine verfassungsrechtliche Befugnis hat, einen Privatmann vor Gericht zu stellen. Einfach ausgedrückt: Es ist unmöglich, einen Bürger aus dem Amt zu entfernen, der seit einigen Tagen nicht mehr Präsident ist.

«Unsere Repräsentanten, unabhängig davon, was sie von der Sache halten, sind einfach der Meinung, dass diese Maßnahmen nicht wirklich verfassungskonform sind und vom praktischen Standpunkt aus einfach keinen Sinn machen», sagte der Republikaner John Thune.

Bemerkungen: