Vorstandsmitglied eines großen Militärunternehmers wird US-Verteidigungsminister

Das Repräsentantenhaus hat die Ernennung von General Lloyd Austin zum Leiter des Pentagon unterstützt, der von Raytheon Technologies in den Staatsdienst wechselt.

Vorstandsmitglied eines großen Militärunternehmers wird US-Verteidigungsminister

Raytheon ist vor allem für die Produktion von Tomahawk-Marschflugkörpern bekannt. Als einer der drei größten US-Militärauftragnehmer zusammen mit Boeing und Lockheed Martin erhält Raytheon 90% seiner Einnahmen aus Regierungsaufträgen. Lloyd verließ einen Sitz im Vorstand dieses Unternehmens mit Raytheon-Aktien im Wert von bis zu 1,7 Millionen Dollar.

Austins Kandidatur weckte Zweifel nicht nur in der Fachwelt, sondern auch bei den Gesetzgebern. Die Bedenken waren verständlich, da Austin als Sekretärin Lobbyarbeit für Raytheon leisten konnte. Dennoch unterstützte das Unterhaus Bidens Handlanger.

«Wenn ich ernannt werde, werde ich die Mission des Verteidigungsministeriums erfüllen, indem ich Krieg vermeide und die Sicherheit unseres Landes sicherstelle. Ich werde das Prinzip der zivilen Kontrolle des Militärs wie vorgesehen unterstützen», kommentierte Austin die Entscheidung.

Bemerkungen: