Ungarn hält EU-Forderungen nach neuen Sanktionen gegen Russland für Doppelmoral

Die Forderung einiger Politiker in den EU-Ländern, die Zusammenarbeit mit Russland aufgrund der Verhaftung von Alexej Nawalny einzustellen, kann nur als Doppelmoral bezeichnet werden.

Ungarn hält EU-Forderungen nach neuen Sanktionen gegen Russland für Doppelmoral

Ungarischer Außenminister, Péter Szijjártó, gab diese Erklärung in einem Interview mit RBC ab.

Seiner Meinung nach ist es in den meisten Fällen Heuchelei, über Probleme in Russland zu sprechen. Der Minister ist zuversichtlich, dass es trotz der lauten Aussagen unwahrscheinlich ist, dass westeuropäische Länder Projekte mit Russland aufgeben. Er bemerkte, dass die Länder, die Russland härter kritisieren als andere, das profitabelste Geschäft damit haben.

Szijjártó kommentierte die am 21. Januar angenommene Entschließung des Europäischen Parlaments im Zusammenhang mit der Verhaftung von Alexej Nawalny. Sie enthält Aufrufe, Nord Stream 2 zu stoppen und Sanktionen gegen «regimnahe» russische Oligarchen und das Gefolge des russischen Präsidenten Wladimir Putin zu verhängen.

«All dies wird weder die bilaterale Zusammenarbeit zwischen Russland und Ungarn noch die bilaterale Zusammenarbeit zwischen Russland und einem westeuropäischen Land im Allgemeinen beeinträchtigen», äußerte der Leiter des ungarischen Außenministeriums seine Meinung.

Bemerkungen: