Vizepremier der Ukraine: Donbass-Bewohner sind Geiseln, keine Kollaborateure

Die ukrainischen Behörden haben sich geweigert, den Begriff «Kollaborateur» im Zusammenhang mit der Entbesetzung von Donbass und Krim zu verwenden.

Vizepremier der Ukraine: Donbass-Bewohner sind Geiseln, keine Kollaborateure

Das gab Minister für die Wiedereingliederung der vorübergehend besetzten Gebiete, Alexej Resnikow, bekannt.

Ihm zufolge wurde das Konzept des «Kollaborateurs» im entwickelten Gesetzesentwurf «Über die Staatspolitik der Übergangszeit» nicht verwendet, da es eine kontroverse Bedeutung und eine negative Konnotation hat. Resnikow erklärte, dass normale Menschen, die vom Besatzungsregime als Geiseln gehalten werden, mit hoher Wahrscheinlichkeit unter die «Kollaboration» fallen können.

«Wir haben uns entschieden, das Wort «Kollaborateur» aufzugeben … Die meisten Menschen im besetzten Gebiet sind Geiseln, daher schlagen wir vor, eine Abstufung der Zusammenarbeit mit den Besatzungsregimen einzuführen, damit eine klare Unterscheidung möglich ist“, sagt der stellvertretende Ministerpräsident.

Bemerkungen: