US-Militärgeheimdienst kauft Datenbanken, um Leute auszuspionieren

US-Geheimdienst kauft und verwendet Standortinformationen, um Ermittlungen gegen Ausländer durchzuführen.

US-Militärgeheimdienst kauft Datenbanken, um Leute auszuspionieren

Das berichtet US-amerikanische Tageszeitung, The New York Times (NYT).

US-Verteidigungsnachrichtendienst (Defense Intelligence Agency, DIA) kauft Datenbanken, die helfen, die Bewegungen von Amerikanern und Bürgern anderer Länder zu verfolgen. Aus den Dokumenten, die die Journalisten der Veröffentlichung erhalten haben, geht hervor, dass Mitarbeiter der Abteilung während fünf Untersuchungen in den letzten zweieinhalb Jahren die Bewegungen der Amerikaner anhand von Datenbanken verfolgten, die von einigen Maklern gekauft wurden.

Sie werden für kommerzielle Zwecke zusammengestellt, indem Informationen analysiert werden, die von Smartphone-Anwendungen gesammelt wurden.

Bemerkungen: