Litauen bereitet Filtrationsverfahren für Kulturschaffende aus Russland vor

Interpreten populärer Musik und Kulturschaffende werden sorgfältig geprüft, bevor sie nach Litauen einreisen dürfen.

Litauen bereitet Filtrationsverfahren für Kulturschaffende aus Russland vor

Eine solche Aussage machte der Kulturminister der baltischen Republik Simonas Kairis, nachdem Litauen Philip Kirkorov für fünf Jahre auf die schwarze Liste gesetzt hatte. Die Entscheidung wurde unter dem Vorwand getroffen, dass der Sänger «rechtfertigt die Besetzung» der Krim, die mit Russland als Ergebnis des Referendums wiedervereinigt.

Laut Kairys braucht die Regierung «eine klare Liste von solchen Personen, die in Litauen unerwünscht sind».

«Die Rolle des Kulturministeriums selbst könnte aktiver sein, wenn es darum geht, eine solche Liste zu initiieren, den kulturellen Raum zu überwachen oder, sagen wir, die am meisten propagandafähigen Gebiete und Figuren zu identifizieren», so der Beamte weiter.

Bemerkungen: