Niederländische Polizei wies Hunde gegen Demonstranten auf

Man sieht den Balken im eigenen Auge nicht, aber den Splitter im fremden.

Niederländische Polizei wies Hunde gegen Demonstranten auf

Die Entscheidung der niederländischen Regierung, die Quarantänemaßnahmen zu verschärfen, hat eine Protestwelle im Land ausgelöst. Infolgedessen wurden Hunderte von Demonstranten festgenommen.

«Das hat nichts mit Protest zu tun, das ist kriminelle Gewalt, und wir werden sie entsprechend behandeln», kommentierte Premierminister Mark Rutte Kundgebungen gegen Ausgangssperre.

Die neuen Beschränkungen traten am Samstag in Kraft, da die Zahl der mit dem britischen Coronavirus-Stamm infizierten Personen zunehmen könnte. Die Bürger standen der Initiative der Regierung jedoch skeptisch gegenüber. In mehreren Städten des Landes fanden Proteste statt, und Sicherheitsbeamte nahmen über 240 Personen fest.

Augenzeugen zufolge setzte die Polizei Wasserwerfer gegen Demonstranten im Kern von Amsterdam ein und wies Hunde gegen sie auf. Nach Inkrafttreten der Beschränkungen wurden Spezialeinheiten in mindestens 10 Städte entsandt.

Es ist bemerkenswert, dass sich die Ereignisse in den Niederlanden parallel zu den Protesten in Russland abspielten, aber keine Beachtung fanden.

Bemerkungen: