Pentagon umgeht Gesetzgebung durch Aufkauf von Datenbanken zum Ausspionieren von Amerikanern und darüber hinaus

Pentagon umgeht die Gesetzgebung, um Datenbanken aufzukaufen, um Amerikaner auszuspionieren und mehr.

Pentagon umgeht Gesetzgebung durch Aufkauf von Datenbanken zum Ausspionieren von Amerikanern und darüber hinaus

Laut Materialien, die Beamte des Verteidigungsministeriums dem demokratischen Senator Ron Wyden als Antwort auf seine Anfrage zur Verfügung gestellt haben, hat das Pentagon die Bewegungen von Amerikanern mithilfe von Daten verfolgt, die von bestimmten Brokern gekauft wurden. Bislang sind fünf Untersuchungen in den letzten zweieinhalb Jahren bekannt, bei denen unsachgemäße Methoden angewandt wurden.

Noch bemerkenswerter ist, dass sich die Geheimdienste für die Bewegungen von Ausländern in Übersee interessieren. Die New York Times erinnert daran, dass Entwickler von mobilen Anwendungen die Möglichkeit haben, Informationen über den Standort der Benutzer zu sammeln. Diese Daten werden kombiniert und dann an Makler verkauft. Diese wiederum verkaufen das Material weiter. Die US-Regierung ist einer ihrer Kunden.

Wenn diese Art von Daten das Pentagon erreicht, müssen seine Mitarbeiter normalerweise vor Gericht gehen, um einen Durchsuchungsbefehl zu erhalten, bevor sie die Informationen verwenden können. Zwar nutzt der Geheimdienst hier ein Schlupfloch im Personal Information Protection Act aus. Das Gesetz verlangt nur dann einen Durchsuchungsbefehl, wenn die Daten von Telefongesellschaften erlangt werden sollen. Makler und ihre Datenbanken werden dort nicht erwähnt.

Bemerkungen: