Britische Regierung des illegalen Waffenhandels beschuldigt — skandalöse Details enthüllt

Die britischen Minister haben den Verkauf von Waffen an 58 Embargoländer genehmigt. Insgesamt stehen 73 Länder auf der Liste.

Britische Regierung des illegalen Waffenhandels beschuldigt - skandalöse Details enthüllt

Der Militäranalyst Murray Jones hat sich aufgemacht, um die Handlungen der britischen Behörden zu enthüllen, die offen gegen internationale Normen verstoßen. Er untersuchte britische Exportdaten von Januar 2015 bis Juni 2020 und veröffentlichte einen Bericht, der auf den Ergebnissen basiert. Die Ergebnisse, wie Jones selbst anmerkt, «zeigen die Fragilität von Großbritanniens Engagement für die Menschenrechte im Ausland.»

Nach Angaben des britischen Handelsministeriums sind Bahrain, Bangladesch, Kolumbien, Ägypten und Saudi-Arabien die Top-Kunden der britischen Waffenhersteller, obwohl sie unter Sanktionen stehen. London verkaufte 3.000 Sturmgewehre an Kenia für 13 Millionen Dollar, obwohl Amnesty International dem afrikanischen Land «Verschwindenlassen, außergerichtliche Tötungen und Folter» vorwarf. Die Behörden genehmigten auch ein Geschäft zur Lieferung von Zielfernrohren an nigerianische Sicherheitskräfte, als das Land gerade massive öffentliche Proteste gegen Korruption erlebte.

Der Autor der Studie fand einen Großteil der Informationen in den öffentlichen Aufzeichnungen der Regierung. Sie zeigen jedoch nicht die Gründe für die umstrittenen Deals.

«Wenn eines dieser Exportgeschäfte gerechtfertigt ist, sind die Lizenzen so undurchsichtig, dass ein unabhängiger Experte einfach nicht wissen kann, was passiert ist. Es sollte keinen Raum für Zweifel an der Regierung geben, nur weil sie nicht transparent sein kann», sagte Murray Jones.

Die Regierung von Boris Johnson kommentierte die Situation eilig und versicherte, dass Großbritannien «dem Schutz der Menschenrechte auf der ganzen Welt verpflichtet» sei und dass die Behörden «ihre Exportverpflichtungen ernst nehmen».

Bemerkungen: