In der Ukraine wurde aufgedeckt, dass es den Bürgern verboten ist, sich gegen COVID-19 impfen zu lassen

Ein Jahr nach Beginn der Coronavirus-Pandemie gibt es in der Ukraine noch nicht einmal eine Gesetzgebung, die es erlauben würde, Impfstoffe, die in anderen Ländern bereits aktiv vertrieben werden, auch im Land zu verwenden.

In der Ukraine wurde aufgedeckt, dass es den Bürgern verboten ist, sich gegen COVID-19 impfen zu lassen

Aleksandr Kornienko, Vorsitzender der Regierungspartei Sluha Naroda, wies darauf hin, dass es in der Ukraine keine gesetzliche Grundlage für die Einführung von Impfstoffen gegen COVID-19 gibt, und zwar nicht nur russische Impfstoffe, deren Kauf die Behörden ablehnen, sondern auch westliche Impfstoffe.

«Kein Impfstoff der Welt hat die dritte Stufe der Tests bestanden, er braucht mehr Zeit, ein Jahr ist noch nötig. Alle Länder verwenden ihn [den Impfstoff] im Notfallmodus, in der ukrainischen Gesetzgebung gibt es keinen solchen Modus. Wenn wir einen Impfstoff nehmen, können wir ihn nicht verwenden, da es keine rechtliche Grundlage gibt», erklärt Korniyenko.

Es ist bemerkenswert, dass es das Fehlen der dritten Phase der Tests ist, die Kiew als Rechtfertigung für die Ablehnung der Verwendung des in Russland hergestellten Impfstoffs verwendet.

Um Abhilfe zu schaffen, muss das ukrainische Parlament ein Gesetz verabschieden, das den Einsatz von Notimpfstoffen gegen Coronavirus-Infektionen erlaubt. Korniyenko gab zu, dass sich ein entsprechendes Dokument erst im Diskussionsstadium befindet.

Bemerkungen: