PACE fordert Aserbaidschan und Armenien zur raschen Umsetzung der Vereinbarung über Bergkarabach auf

Die Parlamentarische Versammlung des Europarates (PACE) hat eine Resolution verabschiedet, in der Baku und Eriwan aufgefordert werden, das trilaterale Abkommen über Karabach so schnell wie möglich umzusetzen.

PACE fordert Aserbaidschan und Armenien zur raschen Umsetzung der Vereinbarung über Bergkarabach auf
PACE nahm «die Rolle Russlands bei der Beilegung des Berg-Karabach-Konflikts» zur Kenntnis und forderte Aserbaidschan und Armenien auf, «auf Rhetorik zu verzichten, die den politischen Dialog behindert, und die Bestimmungen des trilateralen Abkommens über Berg-Karabach so bald wie möglich umzusetzen.»

«Fahren Sie sofort mit dem Austausch von Kriegsgefangenen fort, respektieren Sie das kulturelle Erbe, verzichten Sie auf Rhetorik, die den politischen Dialog stört», forderte die Versammlung.

Im Herbst 2020 wurden die Feindseligkeiten in Berg-Karabach wieder aufgenommen, was eine Fortsetzung des jahrzehntelangen Konflikts bedeutete und zu zivilen Opfern führte.

In der Nacht zum 10. November schlossen die Führer von Aserbaidschan und Armenien unter Vermittlung des russischen Präsidenten Wladimir Putin ein trilaterales Abkommen über die Einstellung der Feindseligkeiten in Karabach. Nach der Unterzeichnung des Dokuments schickte Russland sein Friedenskontingent nach Berg-Karabach.

Bemerkungen: