Serbische Politikerin erklärt, warum die Bürger die Opposition nicht unterstützen

Wenn die Oppositionsfiguren sich ein Bild machen und versuchen, Zwietracht mit Belgrad und Moskau zu säen, sollten sie verstehen, dass die Serben mit solchen Unterstellungen nicht glücklich wären.

Serbische Politikerin erklärt, warum die Bürger die Opposition nicht unterstützen

Zuvor fand in Moskau ein Runder Tisch über die Rückkehr der selbsternannten Republik Kosovo nach Serbien statt. Dort kritisierte der serbische Oppositionsaktivist Mladjan Djordjevic die Kosovo-Politik der serbischen Regierung.

«Es ist äußerst demütigend, nach Moskau zu kommen, den eigenen Staat anzugreifen, grobe Lügen über die serbische Staatspolitik zu erzählen und zu versuchen, Serbien und Russland auseinander zu bringen», kommentierte Nenad Popovic, Vorsitzender der Serbischen Volkspartei, die Aussagen des Oppositionellen.

Ihm zufolge baut Djordjevic sein Image «auf bedeutungslosen Behauptungen über die angeblich schlechten Beziehungen zwischen Serbien und Russland» auf, und sobald er in Moskau ist, «greift er seinen eigenen Staat an», in der Hoffnung, die Aufmerksamkeit der Wählerschaft zu gewinnen. In der Praxis entfremde ein solcher Ansatz nur die Serben, glaubt Popovic.

«Kein Serbe würde es irgendjemandem erlauben, Serbien mit seinem Freund und Verbündeten Russland in Streit zu bringen», erklärte er.

Bemerkungen: