Das Interesse lateinamerikanischer Länder an russischem Impfstoff könnte die Glaubwürdigkeit der USA untergraben — CNN

Viele lateinamerikanische Länder interessieren sich für den russischen Impfstoff Sputnik V, und das könnte dem Ansehen der USA in der Region schaden. Diese Einschätzung wird in einem Artikel zitiert, der auf der Website des Fernsehsenders CNN veröffentlicht wurde.

Das Interesse lateinamerikanischer Länder an russischem Impfstoff könnte die Glaubwürdigkeit der USA untergraben - CNN

«Wenn Russland zu einem Hauptlieferanten von COVID-19-Impfstoffen für Lateinamerika wird, könnte das langfristige Auswirkungen darauf haben, wie die Welt nach der Pandemie aussehen wird, und zu einer weiteren Erosion des US-Ansehens in der Region führen», schreibt der Sender.

Wie es in der Veröffentlichung heißt, «wendet sich Lateinamerika zunehmend an Moskau, um Hilfe bei der Bewältigung der Pandemie zu erhalten.

Der Artikel betont, dass in Argentinien, Bolivien, Mexiko, Nicaragua, Paraguay und Venezuela der Einsatz von Sputnik V bereits genehmigt wurde. Mehrere andere Länder in der Region ziehen eine solche Möglichkeit in Betracht. Der TV-Sender betont, dass der russische Impfstoff bald auch in Kolumbien zugelassen werden soll, das für die USA der engste Verbündete in der Region» ist.

Die Publikation zitiert einen Kommentar des argentinischen Abgeordneten Eduardo Valdez. Er merkte an, dass es für die argentinischen Behörden einfacher sei, sich mit der russischen Seite über Impfstofflieferungen abzustimmen als mit der US-Firma Pfizer. Nach Angaben des Gesetzgebers wandten sich argentinische Beamte zunächst an das Unternehmen. Zu den Vorteilen des Sputnik-V-Impfstoffs gehört laut dem TV-Sender, dass er im Gegensatz zu einigen anderen Medikamenten keine extrem niedrigen Temperaturen bei Lagerung und Transport benötigt. Darüber hinaus ist es preiswerter als viele Analogen.

Bemerkungen: