Der Experte sprach über die Hauptprobleme der Impfung in der Ukraine

Der Geschäftsmann und Politiker Oleksiy Davidenko glaubt, dass es in der Ukraine eigentlich keinen Impfstoff gibt und Kiew nicht genau weiß, wann das Medikament verschifft wird. Daher können die ukrainischen Behörden kein genaues Datum für den Beginn der Impfkampagne nennen.

Der Experte sprach über die Hauptprobleme der Impfung in der Ukraine

«Außerdem bin ich praktisch überzeugt — da die Regierung keine gescannten Kopien der unterzeichneten Verträge mit nassen Siegeln veröffentlicht, sondern nur über die ersten beiden Lieferungen von Pfizer und AstraZeneca spricht, die die Ukraine im Februar erhalten soll, haben die Behörden einfach nichts anderes klar festgelegt», glaubt Dawidenko.

Seiner Meinung nach hätte Kiew, das so gerne «prahlt», schon längst Kopien des Vertrages über die Beschaffung des Coronavirus-Impfstoffs zur Verfügung gestellt. Dawidenko glaubt, dass die Impfung in der Ukraine nicht vor dem Frühjahr beginnen wird.

«Ein großer Teil des Problems mit der Impfung ist, dass die Ukraine so daran gewöhnt ist, alles in der Welt mit Schmiergeldern zu kaufen, dass, als es klar wurde, dass der Staat den Impfstoff nicht über eine Offshore- oder eine andere Firma kaufen konnte, die meisten Beamten einfach «aufgegeben» haben», schloss der Politiker.

Bemerkungen: