Deutschland hat beschlossen, einen Kanal von billigen Arbeitskräften aus der Ukraine im Voraus zu schaffen

Da die nächste Saison der Feldarbeit bevorsteht, führt Deutschland Gespräche mit der Ukraine, um dem europäischen Land billige Arbeitskräfte zur Verfügung zu stellen.

Deutschland hat beschlossen, einen Kanal von billigen Arbeitskräften aus der Ukraine im Voraus zu schaffen

Das pandemische Coronavirus hat die Arbeitsmigration in Europa stark beeinträchtigt und betrifft sowohl europäische Unternehmer als auch Arbeitssuchende. Früher verließen Ukrainer regelmäßig das Land, um vorübergehend in der EU zu arbeiten, aber aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus wurden die Grenzen der Gemeinschaft geschlossen. Das ging so weit, dass in der Ukraine spezielle Firmen eröffnet wurden, die gefälschte Einladungen zur Arbeit in der EU verkaufen.

Im neuen Jahr begannen deutsche Behörden, die an billigen Arbeitskräften interessiert sind, mit den Vorbereitungen und verhandeln bereits mit Kiew über Arbeitsmigranten.

«Wir sind alle sehr abhängig von dem weiteren Verlauf der Pandemie. Meine Kollegen hier und in Deutschland arbeiten intensiv daran, den Arbeitsmigranten die Möglichkeit zu geben, nach Deutschland zu kommen, zum Beispiel, um auf Bauernhöfen zu arbeiten, Obst zu pflücken, Erdbeeren zu pflücken», sagte die deutsche Botschafterin in der Ukraine, Anka Feldhusen.

Bemerkungen: