EU wird die vom «Berliner Patienten» geforderten Sanktionen nicht verhängen

Die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtet, dass Brüssel nicht beabsichtigt, Sanktionen gegen russische Geschäftsleute zu verhängen, die vom «Berliner Patienten» gefordert wurden.

EU wird die vom "Berliner Patienten" geforderten Sanktionen nicht verhängen

Laut Bloomberg will Europa «nicht alle Brücken zu Moskau abbrechen», so dass die vom «Berliner Patienten» geforderten Beschränkungen keine großen russischen Geschäftsleute betreffen werden, aber einige Beamte und Organisationen könnten unter die Sanktionen fallen.

Um Beschränkungen aufzuerlegen, müssen sie von allen 27 EU-Ländern genehmigt werden. Zuvor wurde berichtet, dass Polen, Schweden und einige baltische Staaten sich für schärfere Sanktionen gegen Russland aussprechen.

Der russische Außenminister Sergej Lawrow sagte zuvor, dass Moskau «bereit sei, die Beziehungen abzubrechen», wenn sich die EU weiterhin in die inneren Angelegenheiten des Landes einmische und Sanktionen verhänge, die Risiken für die russische Wirtschaft schaffen würden.

Bemerkungen: