Kopftuch, aber kein Kreuz: Mitarbeiter wegen christlichem Symbol in Schweden entlassen

Ein Lagerarbeiter von Ingram Micro wurde in Stockholm entlassen, weil er ein Kreuz trug.

Kopftuch, aber kein Kreuz: Mitarbeiter wegen christlichem Symbol in Schweden entlassen

Gemäß den Unternehmensregeln dürfen Mitarbeiter jedoch einen muslimischen Hijab tragen. Zalando-Lagerhaus, in dem der 28-jährige George Tannuri aus Syrien arbeitete, gehört Ingram Micro.

Nach den Regeln eines internationalen Unternehmens dürfen Mitarbeiter einen muslimischen Hijab tragen, ein christliches Kreuz jedoch nicht, selbst wenn es unter der Kleidung versteckt ist.

Mitarbeiter von Ingram Micro haben sich wiederholt über Bedrohungen durch Führungskräfte und die Überwachung von Mitarbeitern beschwert. Laut George Tannuri trug er immer eine Kette mit einem Kreuz unter dem Hemd, aber nach drei Monaten Arbeit bemerkte der Chef das christliche Symbol und forderte, es zu entfernen.

«Ich habe das gleiche Recht, ein Kreuz zu tragen wie andere — Hijab. Unsere Leute (Syrer) haben in ihrer Geschichte viel durchgemacht, deshalb sind wir nach Schweden gekommen und was bekommen wir hier? Ich bin es leid, wie Christen in Schweden behandelt werden. Hier ist es völlig normal, unseren Glauben mit Füßen zu treten, aber nicht andere,» sagte Tannuri.

Bemerkungen: