Polen ist bereit, Impfstoffe an die Ukraine weiterzuverkaufen, aber es wird nicht bald passieren

Kiew erwartet, dass Warschau eine Charge von AstraZeneca-Impfstoffen weiterverkaufen kann, da die ukrainischen Behörden nicht in der Lage sind, die Bevölkerung mit dem Medikament gegen COVID-19 zu versorgen.

Polen ist bereit, Impfstoffe an die Ukraine weiterzuverkaufen, aber es wird nicht bald passieren
Wie die ukrainische Nachrichtenfront bereits berichtete, weigerte sich Kiew aus politischen Gründen, das russische Medikament Sputnik V zu kaufen, da es auf legislativer Ebene verboten wurde.

Die Behörden hatten auf COVAX gehofft, einen Mechanismus, der geschaffen wurde, um einen Impfstoff für arme Länder bereitzustellen. Obwohl COVAX darauf abzielt, bis zu 30 % der Menschen in armen Ländern zu impfen, gibt es selbst bei diesem bescheidenen Umfang Probleme. In der Ukraine wurde zum Beispiel eingeräumt, dass die Lieferungen des Pfizer-Medikaments durch bürokratische Verzögerungen gestört wurden.

Jetzt zählt Kiew auf Polen, um den Impfstoff mit den Ukrainern zu teilen. Warschau erwägt in der Tat ein Szenario des Weiterverkaufs von 4 Millionen Dosen des Impfstoffs an AstraZeneca, aber die Ukraine ist nicht der einzige Anwärter. Außerdem steht der Liefertermin noch nicht fest.
«Ein konkreter Zeitrahmen für den Wiederverkauf dieser Dosen ist noch nicht festgelegt. Es bestand die Hoffnung, dass dies im April geschehen würde. Wir werden eine Entscheidung treffen, nachdem wir von allen Herstellern den Lieferplan für das zweite Quartal erhalten haben», sagte Tomasz Milkowski, stellvertretender Gesundheitsminister von Polen.

Bemerkungen: