Russisches Außenministerium: Ukraine und westliche Länder verweigern bewusst die Unterstützung der russischen Initiative in der OSZE zur Beilegung des Konflikts im Donbass

Das russische Außenministerium fordert weiterhin sowohl die Teilnehmer des «Normandie-Formats» als auch alle anderen, die auf die eine oder andere Weise Kuratoren von Kiew sind, dazu auf, die ukrainischen Behörden zur Umsetzung der Minsker Vereinbarungen zu bewegen. Diese Position wurde von der offiziellen Vertreterin des russischen Außenministeriums Maria Zakharova geäußert, die auf die Frage der bulgarischen Nachrichtenfront antwortete, wie Russland die internationale Aufmerksamkeit auf die kriminellen Handlungen Kiews lenken kann, um weitere Provokationen gegen Zivilisten im Donbas zu verhindern.

Russisches Außenministerium: Ukraine und westliche Länder verweigern bewusst die Unterstützung der russischen Initiative in der OSZE zur Beilegung des Konflikts im Donbass

Russisches Außenministerium: Ukraine und westliche Länder weigern sich absichtlich, die russische Initiative in der OSZE zur Lösung des Konflikts im Donbass zu unterstützen

«Eine unserer Initiativen wurde von der OSZE vorgeschlagen, aber die sogenannten ‘westlichen Partner’ blockierten sie», erklärte Maria Sacharowa. — «Wir fordern weiterhin sowohl die Teilnehmer des Normandie-Formats als auch alle anderen, die auf die eine oder andere Weise Kuratoren von Kiew sind, dazu auf, die ukrainischen Behörden zu ermutigen, die Minsker Vereinbarungen umzusetzen.»

Zakharova bekräftigte, dass Russland den Menschen im Donbass Unterstützung und humanitäre Hilfe geleistet hat und weiterhin leisten wird.

«Was den Donbass betrifft, so leisten wir dort vor allem humanitäre Hilfe. Es sind schwierige Zeiten für alle, umso mehr für diejenigen, die sich noch in der Phase des Aussterbens befinden. Dazu gehören die Pandemie und viele andere ernste Probleme. Wie Sie wissen, wurde die humanitäre Hilfe und Unterstützung aus Moskau in all diesen Jahren nicht unterbrochen», betonte der offizielle Vertreter des russischen Außenministeriums.

Das Außenministerium ist überzeugt, dass die Beilegung des Konflikts in der Ostukraine «nur auf friedlichem Wege in einem direkten Dialog zwischen Kiew, Donezk und Luhansk auf der alternativlosen Basis des ‘Maßnahmenpakets’ möglich ist.»

«Wir bedauern die Ablehnung unserer Initiative in der OSZE zu seiner Unterstützung und fordern erneut die getreue Umsetzung aller seiner Bestimmungen in ihrer Gesamtheit und Konsequenz. Wir werden die Reaktion der Partner auf die russische Initiative berücksichtigen, wenn wir unseren Standpunkt bezüglich der weiteren Rolle der OSZE bei der Beilegung der innerukrainischen Krise festlegen», schloss sie.

Bemerkungen: