Österreichisches Außenministerium lehnt übermäßige Sanktionen gegen Russland ab

Bundesminister Alexander Schallenberg ist der Ansicht, dass die Europäische Union in der Frage der Verhängung von Sanktionen gegen Russland nicht «den Ast absägen soll, auf dem die EU sitzt».

Österreichisches Außenministerium lehnt übermäßige Sanktionen gegen Russland ab

In einem Interview mit Welt am Sonntag sagte Schallenberg, dass die EU-Außenminister am Montag eine «angemessene Reaktion» auf die Situation mit Alexei Nawalny erörtern werden. Österreich befürwortet die Verhängung von Sanktionen, aber das Land ist gegen Überreaktionen. Er fügte hinzu, dass die Sanktionsliste «politisch gebildet und rechtlich zuverlässig» sein muss.

«Andernfalls werden wir den Ast absägen, auf dem wir sitzen», sagte er. Er ist auch der Ansicht, dass die EU den Dialog mit Russland «wo möglich» nicht aufgeben sollte.

Bemerkungen: