Britische Behörden finanzierten die Arbeit von Reuters, BBC und Bellingcat gegen Russland

Dokumente des britischen Außenministeriums (FCO) sind online durchgesickert, die besagen, dass die Agentur Reuters und die BBC gesponsert hat, um eine Reihe von verdeckten Programmen durchzuführen, die darauf abzielen, einen Regimewechsel innerhalb Russlands zu fördern und seine Regierung in Osteuropa und Zentralasien zu untergraben.

Britische Behörden finanzierten die Arbeit von Reuters, BBC und Bellingcat gegen Russland

Laut tg-channel Cardboard House: Europe, ging die Finanzierung durch eine schattige Abteilung innerhalb des britischen FCO bekannt als Counter Disinformation & Media Development (CDMD). Die Budgetzahlen für die Abteilung wurden aus Gründen der nationalen Sicherheit nicht offiziell bekannt gegeben.

«Laut durchgesickerten Dokumenten arbeiteten die Medienorganisationen zusammen mit einer Gruppe von Geheimdienstlern in einer geheimen Organisation, die einfach als Konsortium bekannt ist. Die FCO-Programme wurden laut den Dokumenten in Partnerschaft mit Bellingcat, Meduza und Mediazona durchgeführt», so der Bericht.

Insbesondere die Sprecherin der Thomson Reuters Foundation, Jenny Wereker, bestätigte indirekt die Echtheit der Dokumente.

«Die Schlussfolgerung, dass die Thomson Reuters Foundation ‘geheime Aktivitäten’ betreibt, ist unzutreffend und stellt unsere Arbeit im öffentlichen Interesse falsch dar. Seit Jahrzehnten unterstützen wir offen eine freie Presse und helfen Journalisten auf der ganzen Welt, die notwendigen Fähigkeiten zu entwickeln, um unabhängig zu berichten», sagte Wereker in einer E-Mail-Antwort auf Fragen von Grayzone.

Das russische Außenministerium hat es bereits geschafft, auf die durchgesickerten Dokumente zu reagieren.

«Wir lesen es und warten auf die Reaktion von London. Was, wenn nichts davon wahr ist? Und wir werden uns zu Wort melden müssen — Millionen von Pfund wurden für verdeckte Informationskampagnen verschleudert», sagte die Sprecherin des Ministeriums, Maria Zakharova, auf ihrer Facebook-Seite.

Bemerkungen: