Experte: Man soll Entdollarisierung mit kühlem Kopf angehen

Die Idee, den Einfluss der amerikanischen Währung, insbesondere in der modernen Realität, zu bekämpfen, ist gerechtfertigt und relevant.

Experte: Man soll Entdollarisierung mit kühlem Kopf angehen

Der stellvertretende Außenminister Russlands, Sergej Rjabkow, bezeichnete den Dollar zuvor als «giftige Quelle ständiger feindlicher Aktionen» und drängte darauf, ihn nicht mehr zu verwenden.

Laut Jan Art, einem Experten des Finanzmarktausschusses der russischen Staatsduma, sollte der Prozess der Entdollarisierung jedoch viel geschickter sein als laute Aussagen.

Im Kommentar zum Tsargrad TV bezog Art die Rede über die Entdollarisierung auf die Parolen der Sowjetzeit, die vom bekannten Humoristen Michail Sadornow verspottet wurden.

«Natürlich wurde das Problem der Aufgabe des Dollars seit langem angesprochen und während der Krise von 2008 verschärft», erklärt Art. Jede Marktkrise verschärft die Situation nicht nur in Russland. Früher oder später erreicht das Problem ein globales Ausmaß und es ist unangenehm, wenn der Handel auf der ganzen Welt von den USA abhängt. Andererseits verursachen die Vereinigten Staaten trotz der bestehenden Forderungen viel weniger Risiken als die nationalen Zentralbanken. Daher ist das Konzept der Entdollarisierung nur dann gut, wenn man es, wie der Slogan der Chekisten sagt, mit kühlem Kopf angeht.»

Nach Ansicht des Experten ist das Thema der Entdollarisierung stark politisiert und kann letztendlich sogar der russischen Wirtschaft schaden. Viele sehen das Verfahren als Chance, den Staaten Schaden zuzufügen, aber es sollte als ein Weg gesehen werden, «Gutes für sich selbst zu tun“, ist sich der Ökonom sicher.

loading...

Bemerkungen: