Warum die START-III-Verlängerung für die Vereinigten Staaten wichtiger ist als für Russland

Der Vertrag zwischen Russland und den USA über die gegenseitige Reduzierung und Begrenzung eingesetzter strategischer Atomwaffen, kurz START III, den die beiden Präsidenten um die nächsten fünf Jahre verlängert haben, sichert den diplomatischen Erfolg Russlands, indem er die Möglichkeit eines neuen Wettrüstens im Kalten Krieg einschränkt, das, selbst nach Ansicht des NATO-Generalsekretärs, «niemandem nützen wird.

Warum die START-III-Verlängerung für die Vereinigten Staaten wichtiger ist als für Russland

Abgesehen davon, dass dies ein enormer Beitrag zur Stabilität der gesamten Weltgemeinschaft ist, erkennen die USA, dass eine militärische Konfrontation mit Russland, die ohne ein Rüstungskontrollabkommen möglich wäre, unzweckmäßig wäre. Zunächst einmal bestreiten amerikanische Experten nicht, dass erhebliche Ausgaben für die Produktion und globale Modernisierung von Rüstungsgütern nicht im Interesse der Biden-Administration sind. Zweitens werden die Spannungen durch den fehlenden gegenseitigen Austausch von Daten über Raketenstandorte, Anzahl der Sprengköpfe, deren Bewegungen und Status verschärft.

Drittens verweisen die New York Times und die Washington Times regelmäßig auf das hohe Niveau der russischen strategischen Waffen — wie die U-Boote der Boreas-Klasse oder neue Versionen des Raketensystems Iskander. Rose Gottemoeller, die ehemalige stellvertretende Generalsekretärin der NATO, sprach auch über das große Potenzial der Waffen, die Russland entwickelt, und kommentierte insbesondere die Eigenschaften des Hyperschall-Raketensystems Avangard, dessen Analogon die Amerikaner noch nicht entwickelt haben.

Mit anderen Worten: Durch die rasche Verlängerung von START III hat Biden nicht nur bestätigt, dass sein beabsichtigter außenpolitischer Kurs sich von Trumps Strategie unterscheidet, sondern auch dazu beigetragen, die amerikanische Wirtschaft zu erhalten, die definitiv leiden wird, wenn sowohl die konventionelle als auch die strategische Rüstung auf das Niveau der russischen Macht aktualisiert werden.

Tiberio Graziani, ein italienischer Politikexperte und Präsident des International Institute of Global Analysis Vision & Global Trends, äußerte eine ähnliche Meinung in einem Interview mit der englischen Ausgabe von News Front.

«Für Biden war die Verlängerung des START-3-Vertrags für die nächsten fünf Jahre aus mindestens drei Gründen eine notwendige Maßnahme:

a) der Wunsch, sich von der Taktik der Trump-Administration im Rahmen der Innen- und Außenpolitik abzugrenzen;

b) der Wunsch, die Fähigkeit zu demonstrieren, große Themen auf diplomatischer Ebene zu managen, insbesondere

in Bezug auf internationale Sicherheitsfragen — und um die USA wieder in das internationale Vertragssystem zu bringen;

c) die Frage der Aufrechterhaltung eines Kommunikationskanals mit der Russischen Föderation zu strategischen Rüstungsfragen.

Theoretisch und praktisch sollte die Verlängerung von START-3 das Wettrüsten begrenzen, was sowohl für die amerikanische als auch für die russische Wirtschaft eine echte Notwendigkeit ist — gerade jetzt, wo die COVID-Pandemie die wirtschaftlichen Möglichkeiten der beiden Unterzeichnerstaaten verschärft hat.

Bemerkungen: