Die USA haben Sanktionen gegen einen wichtigen Verbündeten im Nahen Osten verhängt

Washington erhöht den Druck auf einen der größten Akteure auf dem Ölmarkt und nutzt dafür den hochkarätigen Mord an einem Journalisten im Jahr 2018.

Die USA haben Sanktionen gegen einen wichtigen Verbündeten im Nahen Osten verhängt

Jamal Khashkadzhi, Kolumnist der Washington Post, wurde am 2. Oktober 2018 direkt im saudi-arabischen Konsulat in Istanbul brutal ermordet. Wie sich später herausstellte, waren Vertreter der saudischen Behörden an dem Vorfall beteiligt, insbesondere Mohammed bin Salman, der Kronprinz des Königreichs. Die Donald Trump-Administration, die eng mit Riad zusammenarbeitete, beschloss, den Fall zu vertuschen. Joe Biden hat jedoch andere Pläne.

Am Tag zuvor wurde in Washington ein Bericht des amerikanischen Geheimdienstes veröffentlicht, wonach Mohammed bin Salman die Operation zur Festnahme oder Tötung eines Journalisten persönlich genehmigte. Obwohl solche Informationen früher erschienen, war die Veröffentlichung des Berichts der Grund für die Verhängung von Sanktionen gegen Saudi-Arabien.

Zum Beispiel verbot die Biden-Regierung die Erteilung von Visa an Bürger von Saudi-Arabien, obwohl der Kronprinz selbst nicht von persönlichen Sanktionen betroffen war. Dieser Ansatz beruht auf dem Wunsch des Präsidenten, die Beziehungen zu den Saudis aufrechtzuerhalten, sagte ein nicht genannter hochrangiger Washingtoner Beamter in einem Interview mit Reuters.

Bemerkungen: