Deutscher Diplomat schlug drei Bedingungen für den Start von Nord Stream 2 vor

Vorsitzende der Internationalen Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, nannte drei Bedingungen, unter denen die «transatlantischen Partner» dem Abschluss des Baus von Nord Stream 2 zustimmen können.

Deutscher Diplomat schlug drei Bedingungen für den Start von Nord Stream 2 vor

Er veröffentlichte seinen Artikel zu diesem Thema in der Zeitschrift Der Spiegel.

Laut Ischinger ist es eine schlechte Idee, den Bau der Gaspipeline in dieser Phase zu stoppen, die zu einem Schaden von mehreren Milliarden Dollar für Gasprom und zur Aufgabe einer unfertigen Pipeline am Grund der Ostsee führen kann.

«Ob es jemandem gefällt oder nicht, Deutschland und andere europäische Länder werden für viele Jahre russisches Gas brauchen», betonte der Diplomat. Er bemerkte auch, dass Russland sich «sicherlich berechtigt fühlen wird, Vergeltungsmaßnahmen zu ergreifen», wenn Deutschland das Projekt aus politischen Gründen stoppt. Laut Ischinger gibt es eine «weniger attraktive Option», die die Fertigstellung von Nord Stream 2 ermöglicht, jedoch unter einer Reihe von Bedingungen.

Die erste Bedingung ist, dass Berlin einen Mechanismus für die «Notabschaltung» der Pipeline einführt und der Europäischen Union die Nutzung dieses Mechanismus ermöglicht.

Die zweite Bedingung sieht die Schaffung eines «euro-atlantischen Energievertrags» vor, der das Ziel verfolgen wird, auf erneuerbare Energiequellen umzusteigen, die Integrität des europäischen Gasmarktes zu stärken und die Unterstützung der Ukraine und ihrer wirtschaftlichen Entwicklung zu stärken.

Die dritte Bedingung impliziert, dass Berlin Gasprom mitteilen muss, dass die «politische Opposition» innerhalb Deutschlands und anderswo im Westen «so stark gewachsen» ist, dass Deutschland «es politisch nicht mehr für zweckmäßig hält, das Gasventil nach Fertigstellung der Pipeline zu öffnen».

Bemerkungen: