Die Politik der Sanktionen gegen Russland ist nicht sein Ziel zu erreichen — Peskow

Der russische Präsidentensprecher Dmitri Peskow hat Informationen von Reuters kommentiert, wonach die Vereinigten Staaten am 2. März neue restriktive Maßnahmen gegen Russland einführen wollen.

Die Politik der Sanktionen gegen Russland ist nicht sein Ziel zu erreichen - Peskow

Zuvor wurde berichtet, dass die Nachrichtenagentur Reuters, unter Berufung auf ihre Quellen, sagte, dass die Regierung von US-Präsident Joe Biden beabsichtigt, neue Sanktionen gegen Russland am 2. März einzuführen.

«Diejenigen, die eine solche, man könnte sagen, Abhängigkeit von irgendwelchen Beschränkungen in der Führung der zwischenstaatlichen Angelegenheiten fortsetzen, ist es wahrscheinlich an der Zeit, darüber nachzudenken, ob sie mit der Fortsetzung dieser Politik irgendein Ziel erreichen, und ob sich die Dinge in den zwischenstaatlichen Angelegenheiten verschlechtern, und ob sie selbst der Grund für die Verschlechterung der zwischenstaatlichen Angelegenheiten sind, indem sie diese Politik fortsetzen, ob diese Politik effektiv ist, ob sie ihr Ziel erreicht», sagte Peskow.

Er merkte auch an, dass er es für unangebracht hält, über Sanktionen zu diskutieren, die noch nicht eingeführt wurden. Peskow betonte, Russland werde sich in jedem Fall «von seinen eigenen Interessen leiten lassen».

Bemerkungen: