Moldawischer Präsident glaubt, dass es keinen Transnistrien-Konflikt gibt

Maia Sandu nennt den Transnistrien-Konflikt weit hergeholt. Ihrer Meinung nach ist die «regionale Korruption» daran schuld.

Moldawischer Präsident glaubt, dass es keinen Transnistrien-Konflikt gibt

Am Dienstag, den 2. März, sprach die moldawische Präsidentin Maia Sandu bei einer Veranstaltung, die den Opfern des bewaffneten Konflikts in Transnistrien gewidmet war.

«Wir haben Menschenleben verloren, wir haben den Frieden unserer Familien verloren, wir haben für diesen künstlich aufrechterhaltenen Konflikt bezahlt und werden weiterhin dafür bezahlen», sagte Sandu. — Wir alle sind Opfer der regionalen Korruption, die diesen Konflikt nutzt, um sich durch Schmuggel, Diebstahl und illegalen Warenhandel zu bereichern.

Bemerkungen: