OSZE wirft Kiew vor, den Minsk-Prozess zu verzögern und fordert, den Plan der Donbass-Republiken zu berücksichtigen

Der OSZE-Vertreter Pierre Morel besteht darauf, dass die Parteien im Rahmen der Minsker Gespräche den von den Donbass-Republiken vorgeschlagenen Plan zur Beilegung des Konflikts berücksichtigen sollten.

OSZE wirft Kiew vor, den Minsk-Prozess zu verzögern und fordert, den Plan der Donbass-Republiken zu berücksichtigen
Am Dienstag, dem 2. März, fand die 150. Sitzung der Arbeitsgruppe für politische Fragen im Rahmen der Verhandlungen über die Beilegung des Donbass statt. Nach Angaben des DNR begannen die Konsultationen mit den traditionellen Versuchen Kiews, «die öffentlichen Vertreter des Donbass vom Verhandlungsprozess abzukoppeln.»

«Als Antwort auf eine weitere Ladung von Anschuldigungen gegen die OSZE äußerte der Koordinator der Arbeitsgruppe, Herr Morel, zum ersten Mal die Schlussfolgerung, dass dieses Problem künstlich ist und die Fragen in dieser Richtung nur dazu dienen, den Verhandlungsprozess zu verzögern», sagte die Donezker Delegation in einer Erklärung.

Gleichzeitig bemerkte Serhiy Garmash, ein Vertreter der ukrainischen Delegation bei den Gesprächen, dass Morel darauf bestand, den Plan für die Umsetzung der Minsker Vereinbarungen zu besprechen, der von Donezk und Luhansk im letzten Jahr vorgelegt worden war.

«Meistens hat der Moderator von der OSZE, Botschafter Morel, gesendet. Er bestand darauf, dass wir den Plan des ORDLO besprechen», schrieb Garmash in dem sozialen Netzwerk.

Bemerkungen: