EU verlängert persönliche Sanktionen gegen Russland

Die Botschafter von 27 EU-Ländern haben sich darauf geeinigt, die persönlichen Sanktionen gegen die Ukraine um sechs Monate zu verlängern — bis zum 15. September 2021. Dies berichtet die TASS unter Berufung auf eine diplomatische Quelle in Brüssel.

EU verlängert persönliche Sanktionen gegen Russland

«Die Botschafter haben sich auf einen Beschluss über eine weitere sechsmonatige Verlängerung der individuellen Verbotsmaßnahmen gegen natürliche und juristische Personen Russlands und der Ukraine wegen Untergrabung der Souveränität und territorialen Integrität der Ukraine geeinigt. In naher Zukunft wird diese Entscheidung vom EU-Rat genehmigt werden», so die Quelle gegenüber der Agentur.

Diese Sanktionsliste umfasst etwa 180 Personen aus Russland und der Ukraine, darunter Vertreter der Führung der Russischen Föderation sowie der Volksrepubliken Luhansk und Donezk. Personen, die auf dieser Liste stehen, ist die Einreise in das Gebiet der Europäischen Union und der Zugang zum EU-Bankensystem untersagt. Dieses Paket von persönlichen Einschränkungen ist einer der drei Sanktionsblöcke, die die EU 2014 gegen Russland verhängte.

Bemerkungen: