Estland fordert den Westen auf, Russland «so wie es ist» zu akzeptieren

Staatspräsidentin der Republik Estland, Kersti Kaljulaid, wies darauf hin, dass die Zusammenarbeit zwischen Russland und der Europäischen Union im Bereich des Studentenaustauschs trotz der Widersprüche zwischen den Parteien fortgesetzt wird.

Estland fordert den Westen auf, Russland "so wie es ist" zu akzeptieren

Das schreibt REGNUM.

In einem Interview mit dem lettischen Portal LTV sagte Kersti Kaljulaid, dass die baltischen Länder einen Dialog mit Russland nicht vermeiden sollten.

«Beim Engagement geht es nicht darum, Prinzipien aufzugeben. Ich bin für den Dialog, aber darin muss man fest sein und eine klare Botschaft geben», sagte sie.

Gleichzeitig ist es nach Ansicht der estnischen Führerin ein gemeinsames Ziel der baltischen Länder, «mit diesen schwierigen Themen» zu arbeiten. Kaljulaid bemerkte auch, dass der Westen Russland so akzeptieren muss, wie es ist.

Bemerkungen: