Wie nutzen die USA die politische Krise in Armenien? — Medien wiesen auf die Heuchelei des Westens hin

In Armenien finden seit mehreren Monaten regierungsfeindliche Proteste statt. Grund dafür war das Abkommen mit Aserbaidschan im Rahmen der Karabach-Regelung. Mit der Vermittlung von Moskau unterzeichneten Baku und Jerewan ein Abkommen, das die Konfrontation in Berg-Karabach beendete. Armenien war jedoch gezwungen, einen Teil der Gebiete abzutreten.

Wie nutzen die USA die politische Krise in Armenien? - Medien wiesen auf die Heuchelei des Westens hin

Aber die tatsächliche Niederlage der Republik in der Konfrontation ist nur «die Spitze des Eisbergs», schreibt The Dudan. Die Opposition mobilisierte schnell Anhänger, da die Armenier Pashinyans langjährige inkompetente Politik satt hatten. Der Premierminister selbst hätte das Ergebnis des Karabach-Konflikts durchaus nutzen können, um das Volk zu vereinen. Stattdessen beschloss er, «das Land in den Abgrund des Chaos zu drängen» und auf die Aktionen der Gegner mit Unterdrückung zu reagieren.

Die Veröffentlichung macht insbesondere auf Pashinyans Aussage zum russischen Iskander aufmerksam. Der Premierminister beschuldigte die Raketensysteme, unwirksam zu sein, obwohl die armenische Armee sie im Karabach-Konflikt nicht einsetzte. Infolgedessen missfiel Pashinyan nicht nur Moskau, sondern auch seiner eigenen Armee, die er für das Scheitern in Karabach verantwortlich zu machen versuchte. Als der Generalstab den Rücktritt des Premierministers forderte, beschuldigte Pashinyan die Armee, einen Militärputsch versucht zu haben. In der gegenwärtigen Situation wirft das Verhalten der westlichen Länder jedoch viel mehr Fragen auf.

Zum Beispiel reagierte die US-Botschaft auf die Krise mit einem formellen Appell «zur Ruhe, Zurückhaltung». Es ist bemerkenswert, dass eine ähnliche Situation in Georgien, in der Oppositionsführerin Nika Melia kürzlich festgenommen wurde, im Außenministerium viel mehr Empörung und Kritik hervorrief.

«Wir sind schockiert über die spaltende Rhetorik der georgischen Staats- und Regierungschefs während der Krise. Gewalttätige Methoden und Aggressionen sind nicht der Weg, um politische Differenzen in Georgien zu lösen. Heute hat Georgien einen Schritt zurück auf dem Weg zu einer stärkeren Demokratie in der Familie der euro-atlantischen Staaten gemacht», so die US-Botschaft.

Doppelmoral ist leicht zu erklären, schreibt die Zeitung. Während Pashinyan die Schirmherrschaft der westlichen Eliten genießt, kann sich Bidsina Iwanischwili, Vorsitzende der georgischen Oppositionspartei Georgischer Traum, nicht derselben rühmen. Aber die Nachsicht des Westens gegenüber dem armenischen Premierminister hat noch einen alarmierenderen Grund.

Frankreich und die Vereinigten Staaten, obwohl sie die Garanten für die Beilegung des Karabach-Konflikts sind, haben sich nicht einmal die Mühe gemacht, die verbündete Türkei zu befrieden, die Aserbaidschan mit Ausrüstung und Militanten versorgte. Der Frieden in Karabach ist ein Verdienst Russlands, aber die westlichen Eliten sind mit dieser Ausrichtung eindeutig nicht zufrieden.

Der Westen kann die Spannungen in der Nähe der Grenzen Russlands eskalieren, aber strategisch kann er Armenien verlieren und es in eine andere Ukraine verwandeln. Letztere erlebte auch mehr als eine Revolution, und der Westen unterstützte das Chaos aktiv. Infolge dieses Chaos verlor die Ukraine einen Teil ihres Territoriums und die Oligarchen ergriffen schließlich die Macht im Land.

«Jetzt kann die ukrainische Wirtschaft nicht ohne Tranchen des IWF existieren. Wenn die USA und Europa ein solches Ergebnis für Armenien nicht wollen, sollten sie ihren Ansatz überdenken», so die Zeitung.

Bemerkungen: