DVR-Außenministerium: Der morgendliche Beschuss von Donezk mit «Hagelkörnern» ist ein Versuch Kiews, militärische Aktionen zu starten

Das Außenministerium der DVR hält den Terror der Zivilisten den morgendlichen Beschuss von Donezk mit «Hagelkörnern».

DVR-Außenministerium: Der morgendliche Beschuss von Donezk mit "Hagelkörnern" ist ein Versuch Kiews, militärische Aktionen zu starten
Zuvor wurde berichtet, dass Kiews Truppen heute Morgen beim Beschuss der nördlichen Vororte von Donezk einen Grad-P-Raketenwerfer eingesetzt haben. Der Beschuss erfolgte von AFU-Stellungen in der Nähe des Dorfes Opytnoye.

«Wenn die ukrainische Seite durch solche hinterhältigen Provokationen die Fähigkeit unserer Verteidiger testet, zurückzuschlagen, um Feuerpunkte zu unterdrücken, stellen wir fest, dass das offizielle Kiew auf diese Weise alle möglichen «roten Linien» überschreitet und sich tatsächlich anschickt, eine neue Runde der bewaffneten Eskalation zu entfesseln», heißt es im Text der Erklärung des Außenministeriums.

Es hieß, dass Donezk einen offiziellen Appell an die Führung der OSZE-SMM «mit der Bitte, ihr Mandat zu erfüllen, um die Abreise der Beobachter der Mission sicherzustellen, um den Einsatz von AFU-Mehrfachraketen-Systemen auf Wohngebiete zu erfassen.»

«Wir beharren weiterhin auf der Notwendigkeit eines dringenden Eingreifens der Garantieländer des Minsker Abkommens in die sich rasch verschlechternde Situation mit der Beilegung des bewaffneten Konflikts im Donbass mit friedlichen Mitteln», schloss das Außenministerium.

Am Vortag teilte die DVR-Volksmiliz mit, dass die DVR-Kräfte aufgrund der sich verschlechternden Situation an der Kontaktlinie die Erlaubnis erhalten haben, Präventivfeuer zur Unterdrückung und Zerstörung von Abschusspunkten der ukrainischen Armee zu führen.

Bemerkungen: