Proteste im Libanon — Demonstranten verbrennen Reifen

Eineinhalb Jahre nach massiven regierungsfeindlichen Aktionen protestiert der Libanon erneut gegen den Zusammenbruch der Landeswährung und die Hyperinflation.

Tausende gingen auf die Straßen von Beirut, Tripolis und Saida, blockierten den Verkehr und zündeten Reifen an, um sich warm zu halten und ihre Städte zu beleuchten, die aufgrund von Stromausfällen in die Dunkelheit getaucht waren.

Seit Jahresbeginn hat das libanesische Pfund 20 Prozent seines Werts verloren, und laut Financial Times ist der Preis des Dollars auf dem Schwarzmarkt auf ein Rekordtausend Pfund gestiegen, während der offizielle Kurs um 85 Prozent niedriger ist. Laut offiziellen Regierungsstatistiken sind die Lebensmittelpreise im Land um 400 Prozent gestiegen, und jetzt leben 45 Prozent der libanesischen Bevölkerung unterhalb der Armutsgrenze.

Die explosive Abwertung hat dazu geführt, dass das Durchschnittsgehalt — etwa 675 Tausend Pfund — jetzt nur noch 67,5 Dollar beträgt. Gleichzeitig wurden die Fremdwährungsersparnisse der Bevölkerung in Banken blockiert.

Demonstranten blockieren Straßen, errichten Barrikaden und verbrennen Reifen. Die Polizei verwendet Tränengas, um Randalierer zu zerstreuen. Jetzt erlebt der Staat die schwerste Krise in der modernen Geschichte des Landes.

Bemerkungen: