USA und Großbritannien erwägen zusätzliche Sanktionen gegen Russland

Laut Bloomberg werden verschiedene Optionen in Erwägung gezogen, die von restriktiven Maßnahmen gegen russische Geschäftsleute bis hin zu Beschränkungen im Zusammenhang mit den Staatsschulden des Landes reichen.

USA und Großbritannien erwägen zusätzliche Sanktionen gegen Russland
TASS berichtete am Donnerstag, unter Berufung auf Quellen, Bloomberg berichtet, dass die USA und Großbritannien erwägen, zusätzliche Sanktionen gegen Russland, es auf den Einsatz von chemischen Waffen zurückzuführen.

«Es werden Optionen in Betracht gezogen, die von restriktiven Maßnahmen gegen russische Geschäftsleute bis hin zu Restriktionen im Zusammenhang mit der Staatsverschuldung des Landes reichen», heißt es in dem Bericht: «Sie beabsichtigt, über die Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) zu handeln und diese zu ermutigen, Druck auf Moskau auszuüben. Die britischen Behörden werden in den kommenden Wochen auch mit Verbündeten in Europa, darunter Frankreich und Deutschland, über mögliche Sanktionen gegen Russland diskutieren.»

Die USA planen, ein zweites, umfangreicheres Paket von Restriktionen gegen Russland einzuführen, wenn es bestimmten Bedingungen nicht zustimmt, sagten die Quellen der Agentur. Es geht um Garantien, dass Moskau den Einsatz von Chemiewaffen ablehnt und Inspektionen in Einrichtungen, in denen sie vermutet werden, zulässt.

Es wird darauf hingewiesen, dass US-Präsident Joe Biden Sanktionen gegen russische Geschäftsleute im Rahmen des Magnitsky-Gesetzes verhängen kann, das die Anwendung einseitiger restriktiver Maßnahmen gegen russische Beamte vorsieht, die sich nach Ansicht Washingtons der Verletzung von Menschenrechten im eigenen Land schuldig gemacht haben.

Bemerkungen: