Impfversagen bedroht EU mit Verlust von 100 Mrd. € und Tourismussaison

Europäische Investmentfonds haben drei Wochen in Folge eine Kapitalflucht verzeichnet.

Impfversagen bedroht EU mit Verlust von 100 Mrd. € und Tourismussaison
Laut TASS berichtete Bloomberg am Sonntag, dass das Versagen der EU-Impfung im ersten Quartal 2021 die Gemeinschaft mit dem Verlust von etwa 100 Milliarden Euro an Investitionen bedroht und die zweite aufeinanderfolgende Tourismussaison gefährdet.

«Die Impfausfälle in der EU sind für die größten Investoren der Welt besorgniserregend. Sie sehen, dass das langsame Tempo der Wiedereröffnung der Unternehmen (der Dienstleistungs- und Tourismussektor in den meisten EU-Ländern bleibt aufgrund der Quarantänemaßnahmen weitgehend geschlossen) das erneute Wirtschaftswachstum zu untergraben droht», so die Agentur. Durch die Verzögerung der Geschäftseröffnung um einen oder zwei Monate droht der EU-Wirtschaft ein Verlust von 50 bis 100 Milliarden Euro an entgangenen Gewinnen», so Bloomberg: «Europäische Investmentfonds haben drei Wochen in Folge Kapitalabflüsse verzeichnet, während die Bank of America und der BlackRock Investment Fund davor warnten, dass der anhaltende Anstieg der Coronavirus-Erkrankungen in Europa langfristige Anlegerstrategien stören könnte.»

Die EU, die bisher 8 Dosen Impfstoff pro 100 Personen ihrer Bevölkerung eingesetzt hat, liegt bei den Impfraten sogar weit hinter den USA (33 Dosen) und Großbritannien (25 Dosen) zurück. Als Gründe dafür nennt die Agentur politische Unstimmigkeiten, Lieferausfälle, bürokratische Verzögerungen und öffentliches Misstrauen.

Die Agentur glaubt, dass die EU eine Chance hat, 75 % ihrer erwachsenen Bevölkerung bis zum Ende des Sommers zu impfen, in Übereinstimmung mit der neuesten Impfstrategie der Europäischen Kommission, aber das könnte zu spät sein, da es bedeuten würde, dass entscheidende Sommermonate verloren gehen. Infolgedessen könnte die EU die zweite Tourismussaison in Folge verlieren.

Bemerkungen: