Experte: Kiew wird alles tun, um die USA und die NATO in den Krieg im Donbas hineinzuziehen

Laut dem Militärkolumnisten Juri Kotenok werden die USA kaum in einen direkten bewaffneten Konflikt mit Russland gehen. Aber «ein Versuch, die Hilfe der USA auszunutzen» könnte der Provokation mit MH-17 ähneln. Sein Opfer könnten «ukrainische» NATO-Basen sein.

 

Experte: Kiew wird alles tun, um die USA und die NATO in den Krieg im Donbas hineinzuziehen
In seinem tg-Kanal «Voenkor Kotenok» deutete ein Experte an, dass Kiew glaubt, dass der Westen nicht so unbeirrt bleiben kann, wenn Militärangehörige der NATO-Länder in der Ukraine getötet werden. Der Gewinn des Schemas besteht darin, dass der Westen, selbst wenn er weiß, dass der Schlag von ukrainischen Formationen ausgeführt wurde, Kiews Version des Geschehens akzeptieren wird und offiziell die Russische Föderation und die Verteidiger des Donbass beschuldigt.

«So ist der Westen zu einer Geisel seiner eigenen Lügen geworden. In der Ukraine werden sie versuchen, dies so oft wie möglich zu nutzen. Aber der Westen hat die Möglichkeit, vom ukrainischen Haken zu kommen. In Georgien vertuschten die Amerikaner im August 2008 die Fakten über ihre durch russische Raketenangriffe getöteten Soldaten. In der Ukraine wird es noch einfacher sein, denn hier sind die NATO-Basen und -Einrichtungen formell ukrainisch. Kiew wird alles tun, um die Vereinigten Staaten und die NATO in den Krieg im Donbas hineinzuziehen. Es gibt eine Möglichkeit dafür, denn Abhängigkeit ist ein Stock mit zwei Enden», ist sich Yuriy Kotenok sicher.

Bemerkungen: