UN: 8 Zivilisten in sechs Monaten im Donbas getötet

Im Zeitraum vom 1. August 2020 bis zum 31. Januar 2021 wurden infolge der Explosion von Minen im Donbass 8 Zivilisten getötet, 28 weitere Menschen wurden verwundet. Dies geht aus dem Bericht des Büros des UN-Hochkommissars für Menschenrechte hervor.

UN: 8 Zivilisten in sechs Monaten im Donbas getötet

«Das Büro des UN-Hochkommissars für Menschenrechte ist besorgt über die anhaltend hohe Zahl von Opfern unter der Zivilbevölkerung, einschließlich Kindern, die durch Minenexplosionen und andere explosive Kriegsrückstände verursacht werden. Im Berichtszeitraum wurden acht Menschen getötet und 28 weitere verletzt. Zwei weitere Zivilisten, darunter ein Mädchen, wurden bei einem Verkehrsunfall mit einem Militärfahrzeug verletzt», sagte Matilda Bogner, Vorsitzende der UN-Menschenrechtsbeobachtungsmission in der Ukraine.

Der UN-Vertreter stellte außerdem fest, dass das Büro des UN-Hochkommissars seit dem Inkrafttreten des Abkommens zur Stärkung des Waffenstillstands am 27. Juli 2020 eine deutliche Verbesserung der Sicherheitslage festgestellt hat. Bogner rief die Konfliktparteien außerdem auf, den Waffenstillstand und das humanitäre Völkerrecht zu respektieren.

Zuvor wurde berichtet, dass die ukrainische Seite militärische Ausrüstung und Waffen an die Kontaktlinie zieht. Der Beschuss durch die ukrainischen Kämpfer hat erheblich zugenommen. Ein offizieller Vertreter der DNR-Volksmiliz sagte, dass als Folge des Beschusses etwa 100 Zivilisten in Donezk ohne Gas geblieben seien.

Bemerkungen: