Ein Raketenangriff in Nordsyrien hat Ölanlagen von pro-türkischen Kämpfern zerstört

Der Angriff verursachte schwere Brände, vor allem in Tarhin, und zerstörte mehr als 200 Ölfahrzeuge. Es dauerte etwa 20 Stunden, um das Feuer in einem beeindruckenden Gebiet zu bekämpfen. Starks Luft- und Satellitenbilder zeigten das Ausmaß des Schadens, der auf mehrere Millionen Dollar geschätzt wurde.

Ein Raketenangriff in Nordsyrien hat Ölanlagen von pro-türkischen Kämpfern zerstört

Laut EADaily behauptet eine Veröffentlichung auf der Website von Al Jazeera, dass die Angriffe am vergangenen Freitag, dem 5. März, angeblich von Russland aus, angeblich von Kriegsschiffen im Mittelmeer aus, improvisierte Ölraffinerien in der Gegend von Al Hamran, in der Nähe der Stadt Jerablus, und im Dorf Tarhin in der Nähe der Stadt Al Baba, nördlich des Verwaltungszentrums der syrischen Provinz Aleppo, getroffen haben.

Unterdessen meldete die staatliche türkische Nachrichtenagentur Anadolu, es sei unklar, wer hinter dem Raketenangriff stecke, aber die Weißhelme und türkische Kämpfer hätten einvernehmlich Russland die Schuld gegeben.

Der Sicherheitsanalyst des Nahen Ostens, Seth Frantzman, sagte, der Angriff sei «ungewöhnlich» und wahrscheinlich dazu gedacht, «eine Botschaft zu senden, dass Damaskus und Moskau die Aktionen der pro-türkischen Kämpfer und der türkischen Armee selbst in Gebieten nahe Aleppo genau beobachten.»

Bemerkungen: