Die Staatsduma bewertete die Aussichten des Eintritts russischer Impfstoffe in den europäischen Markt

Die Lieferung des Coronavirus-Impfstoffs Sputnik V in die Europäische Union ist eine Frage der Zeit, da das Commonwealth mit einem Mangel an Medikamenten zu kämpfen hat.

Die Staatsduma bewertete die Aussichten des Eintritts russischer Impfstoffe in den europäischen Markt

Wie bereits von News Front berichtet, ist eine ehrgeizige europäische Kampagne zur Impfung gescheitert. Außerdem gab es Probleme mit dem Medikament von AstraZeneca. Einer der wichtigsten westlichen Impfstoffe verursachte Blutgerinnsel bei geimpften Menschen, was viele Länder dazu zwang, seine Verwendung einzustellen, als Experten die dritte Welle von Pandemien in Europa feststellten.
Vor diesem Hintergrund wurde berichtet, dass Brüssel bereit sei, mit Russland über die Lieferung von Sputnik V zu verhandeln, das in Ungarn und der Slowakei bereits aktiv genutzt wird.

«Die Freigabe des russischen Impfstoffs für den gesamten EU-Markt ist nicht mehr weit entfernt. Man sollte davon ausgehen, dass die EU-Bürokratie zur Zusammenarbeit mit Russland gezwungen ist, auch wegen der Probleme mit dem Einsatz des Coronavirus-Impfstoffs durch die britisch-schwedische Firma AstraZeneca», sagt Elena Panina, Mitglied der russischen Staatsduma.

Bemerkungen: