EMA kommentiert die Situation von AstraZeneca

Der Leiter der EMA hat gesagt, dass die Situation mit den Coronavirus-Impfstoffen von AstraZeneca aus Oxford nicht überraschend kommt.

EMA kommentiert die Situation von AstraZeneca

Die EMA betonte, dass es angeblich «keine Hinweise darauf gibt, dass der Impfstoff Blutgerinnsel verursacht hat» und dass «die Inzidenz von Thrombosen nicht höher ist als in der Normalbevölkerung».

«Wir bewerten alle Vorfälle von Fall zu Fall. Die Stellungnahme der Experten wird am Donnerstag erwartet», sagte der EMA-Chef.

Zuvor, nachdem eine Reihe von Ländern den Impfstoff abgelehnt hatte, kam die Europäische Kommission noch zu dem Schluss, dass «die Entscheidungen der EU-Mitgliedsstaaten, die Verwendung des Medikaments auszusetzen, gerechtfertigt sind», und stellte fest, dass es «ernstere Probleme mit dem Impfstoff von AstraZeneca» gibt.

Bemerkungen: