Österreichischer Bundeskanzler fordert, dass Sputnik V so schnell wie möglich bei der EU registriert wird

Der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz sagte, die zuständigen europäischen Behörden sollten so schnell wie möglich eine Zulassung für den russischen Impfstoff gegen das Coronavirus Sputnik V erteilen.

Österreichischer Bundeskanzler fordert, dass Sputnik V so schnell wie möglich bei der EU registriert wird

«Was Sputnik V und andere Impfstoffe betrifft, bestehe ich kategorisch darauf, dass die zuständige Behörde in Europa so schnell wie möglich die Zulassung für alle sicheren Impfstoffe erteilt. Je mehr Impfstoffe wir zur Verfügung haben, desto besser», so Kurz.

Seit Anfang März befindet sich der russische Impfstoff Sputnik V im Prüfungsverfahren bei der Europäischen Arzneimittelagentur EMA, die Impfstoffe für den Einsatz in EU-Ländern zulässt. Ungarn und die Slowakei haben die Verwendung des russischen Impfstoffs gegen das Coronavirus Sputnik V zugelassen, ohne die EU-weite Registrierung des Medikaments abzuwarten.

Bemerkungen: