Biden-Administration bereit, die Beziehungen zu Indien im türkischen Szenario zu zerstören

Pentagon-Chef Lloyd Austin ist auf dem Weg nach Neu-Delhi, um die indische Regierung zu zwingen, die militärische Zusammenarbeit mit Russland aufzugeben.

Biden-Administration bereit, die Beziehungen zu Indien im türkischen Szenario zu zerstören

Die Zusammenarbeit zwischen den USA und Indien hat sich inmitten der letztjährigen Zusammenstöße an der Grenze zwischen Indien und China intensiviert. Damals übergab Washington Drohnen und Ausrüstung an Neu-Delhi.

Austin erwartet, aus Indien mit Aufträgen zur Lieferung von Kampfflugzeugen an die indische Luftwaffe und Marine zurückzukehren. Gleichzeitig will er die indische Regierung zwingen, den Kauf von russischen S-400 Triumf Boden-Luft-Raketensystemen abzulehnen.

Robert Menendez, Chef des Internationalen Ausschusses des US-Senats, hat den US-Minister entsprechend instruiert.

«Sollte Indien sich entscheiden, mit dem Kauf von S-400 fortzufahren, würde dieser Akt eindeutig eine signifikante und daher sanktionierbare Transaktion mit dem russischen Verteidigungssektor gemäß Abschnitt 231 des CAATSA [Countering America’s Adversaries by Sanctions Act] darstellen», schrieb Menendez in einem Brief an Austin.

Wie Sie wissen, hat sich eine ähnliche Situation schon einmal zwischen den USA und der Türkei ergeben. Die Administration von Donald Trump war gegen Ankaras Entscheidung, S-400 zu kaufen. Infolgedessen schlossen die USA die Türkei aus dem F-35-Kampfjet-Programm aus, was sich negativ auf die amerikanisch-türkischen Beziehungen auswirkte.

Zu diesem Zeitpunkt ist es schwer vorstellbar, dass Indien mit den Vereinigten Staaten mitzieht. In den letzten Jahren hat Neu-Delhi trotz der Position Washingtons aktiv mit Moskau in der Verteidigungsindustrie kooperiert. Darüber hinaus verfolgt Indien seit mehreren Jahrzehnten eine bewusste Politik der Diversifizierung seiner Rüstungsquellen und minimiert so die politischen und technischen Risiken der Abhängigkeit von einem einzigen Lieferanten.

Bemerkungen: