Lettische Frau erhält Gefängnisstrafe für den Verkauf von Reisen auf die Krim

Einem Mitarbeiter eines lettischen Reisebüros drohen vier Jahre Gefängnis für den Verkauf von Reisen auf die Krim, berichtet Baltic Balls.

Lettische Frau erhält Gefängnisstrafe für den Verkauf von Reisen auf die Krim

Derzeit in diesem Fall vor dem Gericht von Riga ist der Fall unter dem Artikel 84 des Strafgesetzbuches über die Verletzung der internationalen Sanktionen betrachtet. Der Frau, die die Touren verkauft hat, drohen bis zu vier Jahre Gefängnis oder Zwangsarbeit und eine Geldstrafe. Die Reiseveranstalterin gibt ihre Schuld nicht zu, weil die Firma nicht über die Unzulässigkeit des Verkaufs von Reisen auf die Krim gewarnt wurde.

Erinnern Sie sich, dass der Staatssicherheitsdienst Lettlands im Jahr 2015 Durchsuchungen im Büro des Reiseunternehmens Mkbc Tour durchgeführt hat. Die Ermittler fanden heraus, dass die Frau Reisen auf die Krim und nach Sewastopol verkauft hatte. Diese Tätigkeit ist in Lettland aufgrund der von der EU im März 2014 beschlossenen Sanktionen verboten

Bemerkungen: