Botschafter Russlands: Die Beziehungen zwischen Moskau und London sind «praktisch tot»

Wie Andrej Kelin feststellte, lassen die britischen Behörden durch ihre Handlungen keinen Raum für einen politischen Dialog.

Botschafter Russlands: Die Beziehungen zwischen Moskau und London sind "praktisch tot"

Laut TASS sagte der russische Botschafter in London, Andrei Kelin, am Sonntag in einem Interview mit dem britischen Radiosender LBC, dass Russland und Großbritannien in wirtschaftlichen und kulturellen Fragen weiterhin zusammenarbeiten, aber auf politischer Ebene seien die Beziehungen zwischen den Ländern «praktisch tot» .

«Die britische Regierung hat den Großteil unserer Beziehungen zerstört, wir bewahren sie hauptsächlich im wirtschaftlichen und kulturellen Bereich auf. Im politischen Bereich sind sie praktisch tot», sagte der Leiter der russischen diplomatischen Mission im Vereinigten Königreich.

Laut Kelin hat Großbritannien einen «feindlichen Kurs» gegenüber Russland gewählt, der von russischer Seite «kein Verständnis findet». Der Botschafter machte auch darauf aufmerksam, dass sich London hauptsächlich auf Vorwürfe gegen Russland wegen Menschenrechtsverletzungen konzentriert. Laut dem Diplomaten ist eine solche Position nicht konstruktiv, weil «es kein einziges Land gibt, in dem es keine Fälle von Menschenrechtsverletzungen gibt».

«Jedes Land hat seine eigenen Probleme und Ansätze. Die Menschenrechte sind ein komplexer Bereich, aber dieses Problem bezieht sich auf die Souveränität des Staates», sagte Kelin.

Bemerkungen: