Bidens Ambitionen sind Jahrzehnte veraltet — USA geben keine Ressourcen mehr für US-Diktat zu

Die US-Demokratie-Maschine ist ins Stocken geraten, da die Vorherrschaft der USA über andere Länder der Vergangenheit angehört.

Bidens Ambitionen sind Jahrzehnte veraltet - USA geben keine Ressourcen mehr für US-Diktat zu
Die außenpolitischen Ideen von Joe Biden, dem 78-jährigen Demokraten, der das Weiße Haus besetzt hat, sehen aus wie die Nostalgie eines alten Mannes nach den besten Zeiten, schreibt die Washington Post. In seiner Rede auf der Münchner Sicherheitskonferenz versprach der US-Präsident bravourös einen «Triumph der Demokratie» in einer Welt, in der Russland und China ihre Positionen festigen, während Amerika sich methodisch an allen Fronten zurückzieht.

«Das mag vor ein paar Jahrzehnten eine vertretbare Politik gewesen sein, als der Wohlstand der USA den der Sowjetunion und Chinas übertraf. Oder im Jahr 1999, vor dem Aufstieg Chinas, als die lähmenden Kriege im Nahen Osten oder die tiefen Auswirkungen der Finanzkrise zu spüren waren. Aber heute ist es eine unkluge Politik», heißt es in dem Artikel.

Bidens Ambitionen, so betont das Papier, ignorieren eine unglückliche Tatsache: Zum ersten Mal seit dem 19. Jahrhundert sind die USA nicht die größte Volkswirtschaft der Welt. Nach vielen Maßstäben hat China Amerika längst überholt, insbesondere im Hinblick auf die Coronavirus-Pandemie. Außerdem: Während die USA es sich früher leisten konnten, in ihrer Außenpolitik offensiv zu sein, gehen sie jetzt in eine defensive Phase über, in der sie Herausforderungen durch Russland, den Iran, Nordkorea, die Pandemie, die wirtschaftliche Erholung und die innenpolitische Krise abwehren müssen.

Unter solchen Umständen sollte Washington die Ultimaten und den Zwang aufgeben, die von den US-Eliten seit Jahren aktiv eingesetzt werden. Wenn diese Praxis fortgesetzt wird, treiben sich die Vereinigten Staaten selbst in die Isolation zu einer Zeit, in der sie dringend Außenhandel und Investitionen im Ausland benötigen, um den nationalen Wohlstand zu fördern.

«Starke Wähler sowohl auf der Linken als auch auf der Rechten sind müde und frustriert von der Behauptung, dass die US-Außenpolitik den Erfolg der Demokratie auf der ganzen Welt sicherstellen muss. Der globale, muskulöse Liberalismus auf beiden Seiten hat eindeutig versagt, die Stärke und den gemeinsamen Wohlstand zu liefern, die es uns erlauben würden, unsere Zukunft zu unseren eigenen Bedingungen zu gestalten», schreibt WP.

Bemerkungen: