EU schickt Delegation zur Beurteilung der Produktion von Sputnik V inmitten von Impfstoffknappheit in Europa

Beamte der Europäischen Arzneimittelbehörde werden Russland bereits im April besuchen, um die Ergebnisse der Sputnik V-Impfstoffversuche sowie die Produktion zu beurteilen.

EU schickt Delegation zur Beurteilung der Produktion von Sputnik V inmitten von Impfstoffknappheit in Europa
Marco Cavaleri, der Leiter der Abteilung für Gesundheitsbedrohungen und Impfstrategie, wies darauf hin, dass sich derzeit drei Impfstoffe in der EU-Zulassungsphase befinden, darunter der deutsche CureVac, der amerikanische NovaVax. Was den russischen Impfstoff betrifft, betonte Cavalieri, dass es eine «zyklische Überprüfung» der aggregierten Daten gibt.

Wie News Front bereits berichtete, gibt es in der Europäischen Union derzeit ernsthafte Probleme mit Impfungen. Der Grund dafür ist der berüchtigte Impfstoff von AstraZeneca. Der Hersteller dieses Medikaments gab zunächst zu, dass er nicht in der Lage war, die Impfstoffe vertragsgemäß an die europäischen Länder zu liefern. Später wurde entdeckt, dass das Medikament Blutgerinnsel verursachte, was viele Länder dazu veranlasste, den Einsatz zu verweigern.

Bemerkungen: