Die Ukraine kann die Massenmigration ihrer Bürger nach Europa nicht stoppen

Im Jahr 2021 planen mehr Arbeitsmigranten aus der Ukraine, nach Polen zu ziehen, und auch der Anteil der unwiederbringlichen Migration steigt.

Die Ukraine kann die Massenmigration ihrer Bürger nach Europa nicht stoppen

Laut einer soziologischen Umfrage wird die erwerbsfähige Bevölkerung der Ukraine unter 39 Jahren auch im Jahr 2020 aktiv ihr Heimatland verlassen, um in Europa nach Arbeit zu suchen, berichtete die Nachrichtenagentur FAN unter Berufung auf die Publikation UkrRudProm. Es gibt einen moderaten Aufwärtstrend beim Frauenanteil an der Arbeitsmigration. Er stieg im Vergleich zu 2020 um 3 %. Gleichzeitig verfügt die Mehrheit der Befragten über eine Ausbildung, wobei 28,4 % eine Hochschulausbildung und 47,8 % eine spezialisierte Sekundar- oder Fachausbildung haben.

«Die überwiegende Mehrheit der ukrainischen Migranten war mit ihrem derzeitigen Arbeitsplatz in Polen zufrieden oder sehr zufrieden. Der Hauptvorteil der polnischen Beschäftigung sind die hohen Löhne im Vergleich zur Ukraine, 80,6 % der Befragten wählten diesen Punkt. Auch 27,9% der Ukrainer festgestellt, eine stabile Wirtschaft in der europäischen Land, und 25,4% der Befragten sagten, dass in Polen ist es nicht schwierig, die notwendigen Dokumente für die Arbeit zu bekommen, wenn im Vergleich mit anderen EU-Ländern,» — die Erklärung sagt.

Während der Meinungsumfrage wurden die Ukrainer gefragt, warum sie sich entschieden haben, ihr Heimatland zu verlassen und nach Polen zu ziehen. 70,9 % der Befragten vermerkten Arbeitslosigkeit, 49 % — schlechte Wirtschaft in der Ukraine, 23,2 % — fehlende Perspektiven, 22,8 % — angespannte politische Situation und 14 % entschieden sich wegen Korruption umzuziehen.

«46,4 % der ukrainischen Arbeitnehmer erklären, dass sie weitere Integrationsabsichten haben und in Polen bleiben wollen. Gleichzeitig haben 37,3 % wirtschaftliche Absichten, Geld zu verdienen und in ihr Heimatland zurückzukehren. Wichtig ist, auf die Rückkehr in die Ukraine — 35,1% betrachten eine solche Möglichkeit überhaupt nicht. Im Jahr 2020, war diese Zahl weniger — 30,5%», — sagt in der Veröffentlichung.

59,7 % der Befragten beabsichtigen, eine befristete Aufenthaltserlaubnis zu erhalten oder haben diese bereits erhalten (im Jahr 2020 — 53 %). 66,5 % der Ukrainer wollen eine unbefristete Aufenthaltserlaubnis erhalten (im Jahr 2020 — 60 %).

«Der spürbare Anstieg dieser Indikatoren zeigt auch das Wachstum der Integrationseinstellungen der Ukrainer. Aber es sollte berücksichtigt werden, dass die Ukrainer, nachdem sie die Hindernisse bei der Schließung des Grenzübergangs oder der Fortsetzung der Arbeitsvisa gespürt haben, versuchen, solche Probleme in der Zukunft zu minimieren, — stellt die Studie fest.

Bemerkungen: