Weltwirtschaft wird Billionen für den Impfstoff-Nationalismus des Westens zahlen

Die Zahl der Todesopfer durch das Coronavirus wird sich angesichts der beispiellosen Selbstsucht, die die Regierungen der reichen westlichen Länder inmitten der Pandemie gezeigt haben, verdoppeln.

Weltwirtschaft wird Billionen für den Impfstoff-Nationalismus des Westens zahlen

Eine Koalition von 30 Nichtregierungsorganisationen, darunter das Internationale Rettungskomitee, der Katholische Hilfsdienst und Save the Children, hat sich an US-Präsident Joe Biden gewandt, weil US-Beamte Millionen Dosen COVID-19-Impfstoff auf Lager hatten.

Wohlhabende Länder, auf die 14 Prozent der Weltbevölkerung entfallen, haben 53 Prozent aller wirksamen COVID-19-Impfstoffe erhalten. Der größte Teil des Pfizer-Impfstoffs wird in wohlhabende Länder gehen. Der Moderna-Impfstoff wird ausschließlich in reiche Länder geliefert. Die Menge der von Kanada gekauften Impfstoffe reicht aus, um jeden Bürger des Landes fünfmal zu impfen. Gleichzeitig werden 9 von 10 Menschen in armen Ländern möglicherweise überhaupt nicht geimpft.

In diesem Zusammenhang fordern Nichtregierungsorganisationen Biden auf, den überschüssigen US-Impfstoffbestand über das Zentrum für den globalen Zugang zu COVID-19-Impfstoffen oder COVAX zu verteilen.

Bemerkungen: