Handelsabkommen zwischen Großbritannien und den USA wurde um mehrere Jahre verschoben

Das Abkommen, auf das Premierminister Boris Johnson nach dem Brexit gehofft hatte, bricht zusammen, als die Regierung von Joe Biden den Fokus verlagert.

Handelsabkommen zwischen Großbritannien und den USA wurde um mehrere Jahre verschoben

Das Abkommen hätte dazu beitragen können, die britische Wirtschaft nach dem Brexit wiederherzustellen, obwohl es drohte, den lokalen Markt mit minderwertigen amerikanischen Produkten zu überfluten. In jedem Fall wurde die Diskussion über ein Handelsabkommen zwischen Washington und London auf mindestens 2023 verschoben, berichtet Bloomberg unter Berufung auf eigene Quellen.

Die heutige Regierung von Präsident Joe Biden ist nicht an Verhandlungen mit Großbritannien interessiert, sondern konzentriert sich auf die Konfrontation mit China und die Stimulierung der amerikanischen Wirtschaft.

«Das Vereinigte Königreich war immer davon überzeugt, dass es wichtiger ist, ein für beide Seiten vorteilhaftes und umfassendes Abkommen zu erzielen, als bis zu einem festgelegten Datum eine Einigung zu erzielen», sagte ein Sprecher des Ministeriums für internationalen Handel der britischen Regierung.

Bemerkungen: