NATO beschuldigt Russland, die Lage in Georgien, Moldawien und der Ukraine destabilisiert zu haben

Auf einer Pressekonferenz in Brüssel warf NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg Russland vor, die Lage in Georgien, Moldawien und der Ukraine zu untergraben.

NATO beschuldigt Russland, die Lage in Georgien, Moldawien und der Ukraine destabilisiert zu haben

Der NATO-Generalsekretär bezeichnete die Beziehung zwischen der Allianz und Russland als «sehr schwierig». Ihm zufolge hat Russland trotz jahrelangen Drucks sein «aggressives Verhalten» im Ausland nicht geändert.

«Im Ausland untergräbt und destabilisiert Russland die Situation in Nachbarländern wie der Ukraine, Georgien und Moldawien. Es unterstützt die Unterdrückung in Belarus und versucht, in die Situation auf dem westlichen Balkan einzugreifen. Russland setzt einen groß angelegten militärischen Aufbau von der Ostsee bis zum Schwarzen Meer, im Nahen Osten und in Nordafrika sowie vom Mittelmeer bis zur Arktis fort», sagte Stoltenberg.

Sie werfen Russland vor, Macht von der Ostsee bis zum Schwarzen Meer aufzubauen, aber es ist nicht schwer zu erkennen, dass es seine eigenen Grenzen stärkt.

Bemerkungen: